Gerda Berger lebt und arbeitet in Berlin-Steglitz. Ihr Werk kann zwischen diametralen Polen der farblichen Abstraktion und figurativen Kunst platziert werden.

Bilder + Collagen + Objekte + Künstlerbücher 

Sie selbst beschreibt ihre künstlerischen Ursprünge in der Kunst des Informel, also jener bestimmenden Kunstrichtung im Europa der Nachkriegszeit, mit der ganze Generationen von Künstlern wieder den Anschluss an die internationale Moderne vollzogen. Ein wichtiger Wesenszug des Informel war der völlige Verzicht auf eine inhaltliche Syntax bei gleichzeitiger Betonung des Subjektiven und Visionären.

Gerda Berger ist aktives Mitglied im Verein Berliner Künstler (VBK) und hatte zahlreichen Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland: Berlin, Selb, Helmstedt u.a., Frankreich, Israel (Kiriat Bialik), Italien, Polen. Ihre Werke sind in öffentlichen wie in privaten Sammlungen zu finden.

In diesem Jahr wird die Künstlerin den Besucher auch ihr Künstlerbuch „Im Strudel der Gegenwart. Vortex Temporum” präsentieren. Nutzen Sie die Gelegenheit und besuchen Sie sie in Atelier in der Körnerstraße 1, 12169 Berlin.

Öffnungszeiten in Steglitz: Sa. 03.11.2018 , 13:00-19:00 Uhr und So. 04.11.2018, 13:00-17:30 Uhr.

www.gerda-berger-art.de